Content Marketing ist zu einem Trend-Wort geworden und findet immer mehr Bedeutung im Marketing-Mix von Unternehmen – ebenso Native Advertising. Oft sind die Unterschiede der beiden Instrumenten jedoch nicht direkt ersichtlich. Wir zeigen Ihnen, warum es wichtig ist, sie voneinander abzugrenzen.

Beim Content Marketing adressieren Unternehmen ihre Inhalte auf eigenen Kanälen direkt an ihre Kunden. Dadurch sind sie unabhängig von Journalisten. Content Marketing ist, wie der Name schon vermuten lässt, eine Strategie, um in erster Linie Inhalte zu vermarkten und langfristig die Markenbekanntheit zu steigern und Vertrauen aufzubauen. Der Content sollte nicht werblich sein.

Native Advertising hingegen ist ein Instrument des Online Marketings. Vereinfacht kann man sogar sagen: eine Form von bezahlter Werbung. Auch dieses Instrument setzt auf interessante Inhalte, das Besondere ist aber die Distribution: Der Artikel ist im Look & Feel des Mediums, in dem er veröffentlicht wird, gestaltet. Der Rezipient ist eher dazu geneigt, den Beitrag zu lesen, da er nicht sofort als Werbung auffällt. Im Grunde handelt es sich aber um Werbung.

Es gibt noch weitere Unterschiede:

  • Bei Native Advertising zahlen Unternehmen für die Medienplatzierung, bei Content Marketing bespielen sie ihre eigenen Kanäle.
  • Während Content Marketing über einen längeren Zeitraum stattfindet, ist Native Advertising meistens eine zeitlich begrenzte Kampagne.
  • Native Advertising stellt das beworbene Produkt oder eine Dienstleistung in den Vordergrund, Content Marketing hingegen setzt sich stärker mit den Interessen der Kunden auseinander.
  • Native Advertising muss als „Werbung“ gekennzeichnet werden, Content Marketing ist keine Werbung.

Fazit: Beide Instrumente sind klar voneinander abzugrenzen, haben aber auch eine Gemeinsamkeit: Sie setzen auf relevanten Content. Native Advertising kann – abhängig von der Definition – sogar als Teil von Content Marketing gesehen werden. Für eine erfolgreiche Marketingstrategie empfehlen wir, beide Kommunikationsinstrumente einzubinden.

Hier finden Sie weitere Blogbeiträge