Einatmen. Ausatmen.

Haben Sie sich heute schon bewusst dafür Zeit genommen?

Oft ist der berufliche Alltag von vielen Mails, Meetings sowie unzähligen To-Dos geprägt. Und nicht selten folgt auf eine Krise die nächste. Besonders die aktuelle Energiekrise und die damit verbundenen Unsicherheiten stellen Unternehmen, Energieversorger und Kommunen im Land vor Herausforderungen. So kann ein Arbeitsalltag schon mal zur Belastung werden. Doch nicht nur ein Unternehmen muss resilient gegenüber Krisen werden, sondern auch der Mensch.

Die einen schalten nach der Arbeit ab und finden ihre Erholung zum Energietanken, die anderen aber nicht. Ihre Batterie bleibt auf Dauer leer und die Arbeit im Lebensfokus.

Wer heute schon bewusst ein- und ausgeatmet hat, der beschäftigt sich sicherlich mit dem Thema Achtsamkeit. Die Methodiken der Achtsamkeit können helfen, einen besseren Umgang mit Stress zu finden und wieder in Balance zu kommen.

Hier sind ein paar Tipps und Tools, die Ihnen beim Stressabbau helfen können:

  1. Halten Sie Ihre Pausenzeiten ein. Es ist wichtig, die Arbeit für diese Zeit liegen zu lassen. Versuchen Sie die Konzentration auf Ihr Essen oder Getränk zu lenken. Schmecken Sie bewusst.
  1. Bewegung hilft – und am besten an der frischen Luft. Gehen Sie in der Pause oder nach der Arbeit eine Runde raus. Nehmen Sie die Umgebung um Sie herum bewusst wahr. Aber auch Yoga und Pilates können guttun.
  1. Machen Sie eine Meditation oder Atemübungen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Podcasts und Apps, die Sie dabei unterstützen können. Viele Übungen dauern nur ein paar Minuten, sodass sie sich gut in den Alltag integrieren lassen.
  1. Suchen Sie einen Ausgleich. Was machen Sie gerne? Führen Sie eine Regelmäßigkeit ein, sodass Sie sich schon tagsüber auf Ihren Ausgleich am Abend freuen können. Genießen Sie diesen Ausgleich bewusst.

Häufig unterstützen schon ein paar bewusste Minuten am Tag – eine achtsame Auszeit – diesen Prozess. Wichtig ist dabei die Regelmäßigkeit. Aber auch Arbeitgeber:innen können Präventivmaßnahmen in Ihrem Gesundheitsmanagement integrieren. Zum Beispiel bietet gesund.bund.de gebündelte Informationen zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz.

Hier finden Sie weitere Blogbeiträge

Chantal Berger